Archiv für die Kategorie „Mac OS X“

Apple Mail erlaubt mehrere Email-Absender

Dienstag, 29. Dezember 2009

Ich wußte es auch nicht und danke John Gruber von Daring Fireball für den Hinweis: Wie Chris Clark herausgefunden hat, kann man in Apple Mail schon immer jedem einzelnen Email-Konto mehrere Absenderadressen zuordnen. Man muß lediglich in Mail bei Einstellungen ? Accounts ? Account-Informationen ? E-Mail-Adresse die gewünschten Adressen nacheinander eintragen, durch Kommata getrennt.
Das ist eine große Hilfe, wenn man ein Postfach benutzt (info@meinedomain.de), das noch unter weiteren Adressen erreichbar ist (meinname@meinedomain.de, webmaster@meinedomain.de). Wenn alle Adressen in Apple Mail hinterlegt sind, kann man beim Schreiben einer Email die gewünschte Absenderadresse über ein Popup-Menü auswählen:
(mehr …)

PowerPoint 2004 startet nicht auf OS X 10.6

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Microsoft Office 2008 stürzt zwar nach den letzten Updates nicht mehr ganz so oft ab, aber schnell oder elegant ist es nicht geworden. Glücklicherweise läuft das bewährte Office 2004 immer noch, und obwohl es nicht für Intel-Prozessoren optimiert ist und OS X 10.6 ggf. dazu anleitet, die Rosetta-Umgebung nachzuinstallieren,  ist es meist schneller als sein ach so moderner Nachfolger.
Nur PowerPoint 2004 macht manchmal Probleme und bleibt beim Willkommensbildschirm hängen.
Wenn auch Adobe Acrobat installiert ist, kann die Lösung ganz einfach sein: Im Ordner /Programme/Microsoft Office 2004 gibt es eine Datei „PDFMakerLib“, die dafür zuständig sein soll, aus Office-Programmen direkt PDFs zu erstellen. Was leider nicht besonders gut funktioniert und in der Regel eher nervt.
Kaum ist diese Datei gelöscht (zum Test vielleicht erst einfach auf den Schreibtisch legen), startet PowerPoint wieder. Hurra!
Vorsicht ist dennoch geboten. In einem befreundeten Designbüro habe ich mal einen schönen Aufkleber mit folgendem Text gesehen:

PowerPoint verdirbt Ihre Seh- und Denkgewohnheiten.

Klick auf das Mausrädchen

Montag, 19. Oktober 2009

Systemeinstellungen - MausWer eine Apple Mighty Mouse verwendet, kann in den Systemeinstellungen unter „Maus“ die Belegung der Tasten nach eigenem Geschmack einstellen. Linksklick, Rechtsklick, Klick auf das Mauskügelchen und die seitlichen Drück-mich-Tasten. Sogar AppleScripts lassen sich per Mausklick ausführen.
Leider ist die Mighty Mouse mehr Schein als Sein. Logitech-Mäuse sind zwar häßlicher, aber mechanisch um Welten besser. Aber wo bleiben die Einstellmöglichkeiten? Bei Fremdmäusen halten sich die Systemeinstellungen bedeckt – oder doch nicht?
(mehr …)

Wenn QuarkXPress nicht starten mag

Dienstag, 22. September 2009

Immer wieder gern gefragt.: QuarkXPress (ob nun 6, 7 oder 8) startet nicht mehr – das Programm geht ganz kurz auf und sofort kommentarlos wieder zu. Was jetzt?
(mehr …)

„Rettet FreeHand!“ ruft’s aus dem Wald

Dienstag, 22. September 2009

FreeHand 11Eine Zukunft für FreeHand? Jetzt nun doch?
FreeHand hatte eine bewegte Vergangenheit. Ich erinnere mich noch an unser Erstaunen, als es mit seinem Freihandwerkzeug auf den Markt kam und Adobe Illustrator damit die Schau stahl. Natürlich legte Adobe bald nach, und seit Illustrator 88 lieferten sich die zwei Programme einen erbitterten Kampf um die Herzen der Anwender.
(mehr …)

Snow Leopard, SoftRAID, Kernel Panic

Sonntag, 13. September 2009

Sie müssen Ihren Computer neu starten.Seit Snow Leopard hat mein Mac Pro plötzlich wieder Kernel Panics. Wo gibt’s denn sowas?
Da ist wohl ein Bug irgendwo zwischen Apple-Kernel und dem SoftRAID-Treiber.
Das ist hier im Umfeld das erste schwerwiegende Problem bei der Umstellung auf Snow Leopard. Dabei ist doch gerade SoftRAID sonst für Kooperationswillen und Betriebssicherheit bekannt.
Möglicherweise sind allerdings auch RAID-Spiegel betroffen, die mit dem Apple Festplatten-Dienstprogramm angelegt wurden.
In einem Apple-Diskussionsforum verspricht ein SoftRAID-Mitarbeiter schnelle Linderung – mehr dazu hoffentlich bald.
Nachtrag 14.09.2009: Es soll sich tatsächlich um einen Fehler im Apple-Kernel von 10.6.0 und 10.6.1 handeln. Wer SoftRAID verwendet, sollte vor einem Upgrade auf Snow Leopard die Freigabe von SoftRAID 4.0 abwarten oder sich für eine Interimslösung beim hervorragenden Email-Support von SoftRAID melden. Alternativ wird vielleicht Apple in Mac OS X 10.6.2 den Fehler beheben. Ich werde berichten.

SATA-/eSATA-Karten in Snow Leopard

Samstag, 12. September 2009

Die Vorteile der SATA- und eSATA-Festplatten-Controller von JMicron hatte ich bereits beschrieben.
Mit dem Erscheinen von Snow Leopard (Mac OS X 10.6) kommt ein neuer hinzu.
Während viele Anwender anderer Karten über Probleme klagen oder bis zum Erscheinen neuer Treiber den Totalausfall ihrer zusätzlichen Festplatten hinnehmen müssen, funktionieren preiswerte JMicron-Controller weiter fehlerfrei mit den von Apple stillschweigend mitgelieferten Treibern. Danke, Apple!
Nachtrag 20.02.2010: Wie nanofunk unten im Kommentar schreibt, ist mit den Karten für den ExpressCard-Slot in vielen MacBook-Pro-Modellen nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ich hatte selbst kürzlich has Problem, daß eine Karte zwar erkannt, dann aber wegen angeblich überhöhten Stromverbrauchs deaktiviert wurde. Also Vorsicht.
Im Mac Pro hingegen funktioniert meine eSATA-PCIe-Karte wunderbar. Es ist eine Digitus DS-30103 mit JMB363-Controller (Amazon-Affiliate-Link). Achtung, es gibt auch eine DS-30102 mit einem Controller von Silicon Image – davon würde ich abraten.

Apple Mail, Outlook und Kauderwelsch

Samstag, 11. Juli 2009

Wer Email verschickt, muß leider auf das rückständigste aller Email-Programme Rücksicht nehmen, Microsoft Outlook. Auch Outlook 2010, hat Microsoft angekündigt, wird bekloppt sein.
Apple Mail gibt diesem Problem eine zusätzliche Würze. Unter nicht endgültig geklärten Umständen entartet die Email-Kommunikation zwischen Apple Mail und einem mit Microsoft Outlook ausgestatten Kommunikationsgegner manchmal zu einer Schlammschlacht mit sich immer weiter hochschaukelndem Kauderwelsch in den zitierten Passagen, bis schließlich große Teile der Email nur noch in chinesischen oder sonstigen Hieroglyphen erscheinen.
(mehr …)

Warum das MacBook Pro kein internes UMTS-Modem hat

Montag, 29. Juni 2009

Ganz einfach: Apple will uns für das iTablet weichkochen. Anscheinend sind wir noch nicht weich genug, aber es ist ja auch noch nicht Weihnachten.

Externe Festplatten mit eSATA

Sonntag, 28. Juni 2009

Wenn es nach Apple geht, ist FireWire 800 der Anschluß der Wahl für externe Festplatten. Nach harscher Kritik am fehlenden FireWire-Anschluß des 13″ Alumunium-MacBook hat sich Apple eines besseren besonnen, und fast alle aktuellen Macs bieten FireWire 800. Die Ausnahmen sind das weiße MacBook, das sich aus Kostengründen mit FireWire 400 begnügt, und das MacBook Air, bei dem schon der viel dünnere USB-Anschluß nur durch einen Klappmechanismus Platz findet.
(mehr …)